Heute haben wir auf dem Neujahrsempfang des Kreisverbandes der CDU Dessau-Roßlau anwesend. Nach dem die CDU-Kreisvorsitzende Christiane Nöthen die Gäste begrüßt hat, haben auch der Landtagsabgeordnete und Kandidat für die Landtagswahl Jens Kolze sowie der ehren Gast des Abends, der Ministerpräsident von Hessen Volker Bouffier, das Wort gehabt.

Beide sind sich einig und dem stimmen auch wir zu, das schutzbedürftigen Menschen, die hier Schutz suchen, geholfen werden muss. „Wir haben eine humanitäre Verantwortung. Aber wir dürfen nicht außer Acht lassen, wem gegenüber wir in erster Linie eine Verantwortung haben. Das sind unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger!“ (Jens Kolze)

Jene die Schutz brauchen, sollen diesen auch erhalten. Diese Solidarität darf aber keine Einbahnstraße sein. Flüchtlinge und Asylbewerber, die hier Schutz wollen, müssen sich auch an unsere Regeln halten. Dazu gehört auch, dass sie die Gleichstellung von Mann und Frau akzeptieren und respektieren müssen.

Volker Bouffier sieht mit stolz darauf, was in diesem Land seit der Wende alles geleistet wurde. Gleichzeitig äußerte er sich auch zu der Personalstruktur der Polizei. Weil die Polizei der Wichtigste Apparat ist um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, darf an diesem Ende nicht gespart werden. Die Forderung der CDU-Fraktion sieht vor, bis 2025 auf 7000 Polizeibeamte in Sachsen-Anhalt zu kommen, um wieder mehr Präsenz zeigen und schneller Vorort sein zu können.

Am Ende konnten unser Kreisvorsitzender Sven Möbes, Tobias Zander  und Laura Kolze noch ein direktes Gespräch mit Volker Bouffier und Jens Kolze führen.

Gute Nachricht für die Schüler in Haideburg.
 
Es ist ein bekanntes Problem, dass der Fußweg zwischen der Schule Tempelhoferstraße und Haideburg in einem ziemlich schlechten Zustand ist. Natürlich wird dieser Weg auch von unseren älteren Mitmenschen genutzt. Daher ist es um so wichtiger, dass eine gefahrlose Begehung des Weges jederzeit möglich ist
 
Auf unsere Bitte, hat die CDU Stadtratsfraktion sich mit der Stadt in Verbindung gesetzt. Laut Aussage der Stadtverwaltung ist eine Sanierung des Weges im Jahr 2016 vorgesehen. So dass ein gefahrloses begehen des Weges bald wieder möglich sein sollte.

Die Weihnachtszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Somit verbringt auch die JU einen schönen Abend auf dem Dessauer Weihnachtsmarkt. Unser Landtagsabgeordnete Jens Kolze hat uns dabei Gesellschaft geleistet.

Die Junge Union Dessau-Roßlau wünscht allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

image

Ein Tag, an dem auch einmal nicht nur ein Dank an jene ausgesprochen werden sollte, die in einem solchen Amt aktiv sind, sondern auch einmal darauf Aufmerksam zu machen, wie wichtig das Ehrenamt eigentlich ist. Ohne das Ehrenamt würde es vieles, was wir heute haben, nicht geben. Daher möchten wir vor allem die Aufmerksamkeit einmal auf die Ehrenämter lenken, welche es in Dessau-Roßlau gibt.


Die Helfer des THW Dessau, der Freiwilligen Feuerwehren, der Johanniter oder des DRK. Übungsleiter und Trainer in den Sportvereinen. Unsere Kinder, Freunde und wir selbst könnten ohne diese Leute kein Sport im Verein betreiben. 
Das Anhalt-Hospiz Dessau, der Mukoviszidose Selbsthilfe Sachsen-Anhalt e.V., das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Ohne das Engagement von ehrenamtlichen Helfern, würde es diese Einrichtungen wohl nicht geben. Die Tiere im Tierheim Dessau oder andere Einrichtungen in der Stadt, wo Tiere aufgenommen und gepflegt werden. Sie könnten diese Arbeit ohne ehrenamtliche Helfer nicht leisten. Auch die Dessauer Tafel ist nicht zu vergessen. Hier leisten die Helferinnen und Helfer auch immer vorbildliche Arbeit. Auch die politischen Organisationen, können ohne das Ehrenamt nicht bestehen. Die Liste kann ewig weitergeführt werden. Auch Ihr könnt die Ehrenamtler, Vereine und andere gemeinnützige Organisationen mit Eurer Unterstützung oder Spende helfen.


Falls Ihr eine Verein o.ä. kennt, welchen Ihr hier erwähnen oder danken wollt, könnt Ihr das in euren Kommentaren gerne machen.

 

Wir hoffen, dass die Begeisterung für das Ehrenamt weiter zunimmt und die Unterstützung nicht nachlässt.