Am heutigen Tag gedenken wir unseren Mitmenschen, die durch Krieg, Terror oder sonstige Gewalt von uns gegangen sind. Früher ging es erst um die Opfer des Ersten Weltkrieges und später auch auch um jene, die im zweiten Weltkrieg oder durch die Systematische Ermordung durch das NS Regime ihr Leben lassen mussten. Auch heute verdienen es die Menschen in Erinnerung zu bleiben aber auch jene, die z.B. in der DDR-Zeit an der Mauer oder bei den Anschlägen in Paris, die in der vergangenen Nacht verübt wurden, ihr Leben verloren haben. Auf Grund der jüngsten Anschläge eröffnete Oberbürgermeister Peter Kuras die Veranstaltung mit einer Schweigeminute.

Um diese Menschen in Erinnerung behalten, ist es auch für die Junge Union Dessau-Rosslau selbst verständlich, an der Kranzniederlegung teilzunehmen.
Vertreten wurde die JU von dem Kreisvorsitzenden Sven Möbes und seinem Stellvertreter Tobias Zander.

Heute ist unser Kreisvorsitzender nach Berlin, zur Mandatsträgerkonferenz nach Berlin gereist.

Auf dieser Tagung treffen sich Vertreter aus den Kreisverbänden der JU in Sachsen-Anhalt, die im Vorstand, Stadtrat, Kreistag, Landtag, Bundestag o.ä. tätig sind. Gäste waren außerdem Sven Schulze MdEP, Tino Sorge MdB und Jens Spahn MdB. Die Konferenz wurde mit einer Führung durch den Bundestag und einer Besichtigung des Reichstags eröffnet.

Im Anschluss wurden wichtige Themen besprochen. Hauptthema war die aktuelle Flüchtlingssituation.
Alle waren sich einig. Den Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Terrorismus in ihrer Heimat fliehen, muss geholfen werden. Die Pflicht zu helfen liegt aber nicht nur bei Deutschland oder Österreich, sondern bei ganz Europa. Die EU hat zurzeit 28 Mitgliedsstaaten. Da kann es nicht sein, dass viele sagen, dass sie keine Flüchtlinge oder nur christliche Flüchtlinge aufnehmen wollen.
Auf der anderen Seite, muss den Schutzsuchenden auch bewusst sein, dass sie sich nicht aussuchen können, in welchem Land und welcher Stadt sie unterkommen.

Unter dem Motto „Die Stadt mit Jungen Augen erkunden“, haben wir für heute zu einem Stadtrundgang eingeladen.

Bei sonnigem Wetter ging es unter der Führung von Klaus Meier (Reisewerk), um 10:00 Uhr von der Touristen-Information los. Erster halt war direkt vor dem Rathaus auf dem kleinen Markt. Unsere Route setzte sich an der Marienkirche, dem großen Markt und der Hobusch-Stube fort. Bei jedem Halt hat Herr Meier viel über die Zeit von Anhalt berichtet und historische Bilder gezeigt. Interessant war, dass Dessau in sehr vielen Dingen weltweiter Vorreiter war. Beispielsweise ist in Dessau die erste mit Gas betriebene Straßenbahn gefahren und das erste demokratische System eingeführt worden. Weiter ging es am Mendelsonhaus sowie Philanthropinum  vorbei durch den Stadtpark und zum Mausoleum, was das Highlight des Tages war.

Hier hat der Förderverein Mausoleum e. V. extra für uns die Tore geöffnet und eine Führung gemacht. Dabei haben wir auch einen tiefen Einblick in die Gewölbe des Gebäudes bekommen. Zum Abschluss der Veranstaltung versammelten wir uns im Georgium, wo sich Herr Meier mit dem Lied vom Leiermann verabschiedet hat.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für die Teilnahme.