Neujahrsempfang mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier

Heute haben wir auf dem Neujahrsempfang des Kreisverbandes der CDU Dessau-Roßlau anwesend. Nach dem die CDU-Kreisvorsitzende Christiane Nöthen die Gäste begrüßt hat, haben auch der Landtagsabgeordnete und Kandidat für die Landtagswahl Jens Kolze sowie der ehren Gast des Abends, der Ministerpräsident von Hessen Volker Bouffier, das Wort gehabt.

Beide sind sich einig und dem stimmen auch wir zu, das schutzbedürftigen Menschen, die hier Schutz suchen, geholfen werden muss. „Wir haben eine humanitäre Verantwortung. Aber wir dürfen nicht außer Acht lassen, wem gegenüber wir in erster Linie eine Verantwortung haben. Das sind unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger!“ (Jens Kolze)

Jene die Schutz brauchen, sollen diesen auch erhalten. Diese Solidarität darf aber keine Einbahnstraße sein. Flüchtlinge und Asylbewerber, die hier Schutz wollen, müssen sich auch an unsere Regeln halten. Dazu gehört auch, dass sie die Gleichstellung von Mann und Frau akzeptieren und respektieren müssen.

Volker Bouffier sieht mit stolz darauf, was in diesem Land seit der Wende alles geleistet wurde. Gleichzeitig äußerte er sich auch zu der Personalstruktur der Polizei. Weil die Polizei der Wichtigste Apparat ist um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, darf an diesem Ende nicht gespart werden. Die Forderung der CDU-Fraktion sieht vor, bis 2025 auf 7000 Polizeibeamte in Sachsen-Anhalt zu kommen, um wieder mehr Präsenz zeigen und schneller Vorort sein zu können.

Am Ende konnten unser Kreisvorsitzender Sven Möbes, Tobias Zander  und Laura Kolze noch ein direktes Gespräch mit Volker Bouffier und Jens Kolze führen.